Wie soll Winston Churchill einst gesagt haben, als er nach dem Geheimnis seines Alters gefragt wurde? “First of all, no sports!” Ob dieses Zitat so richtig wieder gegeben ist oder nicht sei dahingestellt – sicher ist aber, dass “kein Sport” nicht die Garantie für ein langes Leben ist.

Dennoch kann man natürlich auch beim gesunden Sport viele Fehler machen. Wir wollen Ihnen hier die unserer Ansicht nach “Top 5” der Fehler auflisten, bevor Sie diese überhaut machen.

5. Zu wenig Pausen: Je nach Leistungsstand können Sie bis zu fünf oder sechs Tage die Woche trainieren. Ihre Muskeln, Sehnen, Bänder, Organe, sprich, Ihr Körper braucht jedoch auch Pause, in der Fachsprache nennt man dies Superkompensation – die Anpassung ihres Körpers an den Trainingsreiz! Wenn Sie Ihre Muskeln leistungsbezogen trainieren, dann brauchen die trainierten Muskeln nach jedem Training gut 48 Stunden Pause vor dem nächsten Trainingsreiz. Trainieren Sie zu viel mit zu wenig Pause, dann kommt es auf Grund der Überbelastung zu einer Leistungsminderung, letztlich oft sogar zu Verletzungen – der Körper schützt sich! Damit dies nicht auch Ihnen passiert, lassen Sie sich beraten und Ihren Trainingsplan ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse und Ziele abstimmen! Verkürzen können Sie die Pausenzeit beispielsweise durch Sauna und Massage.

4. Nicht ausreichend zu trinken: Bereits nach gut 30min. Belastung stellt sich eine Leistungsminderung ein, wenn Sie zu wenig trinken oder getrunken haben! Da Ihr Körper auch nur gut 600ml pro Stunde an Flüssigkeit verarbeiten kann, sollten Sie frühzeitig mit dem Trinken beginnen, wenn Sie belastet sind und/oder Sport treiben. Es ist zu spät, wenn Sie bereits ein Durstgefühl entwickelt haben, denn dieses ist bereits das erste Alarmzeichen Ihres Körpers auf Grund von Flüssigkeitsmangel.

3. Abnehmwahn: Es gibt eine unendliche und unglaublich unübersichtliche Zahl an Diäten und Mittelchen, mit denen Sie eines sicherlich nicht erreichen: dauerhaft abzunehmen! Das einzige, was dabei oft abnimmt, ist der Inhalt Ihrer Geldbörse. Abnehmen können Sie nur dann, wenn Sie Ihrem Körper alles geben, was er zum Leben braucht. Wichtig ist, dass Sie Ihre Essgewohnheiten an den Bedarf anpassen (also auch durchaus reduziert essen!) und gleichzeitig den Bedarf nach und nach erhöhen, spricht Sport treiben, Muskeln (Kalorien-Verbraucher) aufbauen und höhere Umsätze erzielen. Nur die Kombination von gesundem Essen und Sport wird es Ihnen ermöglichen, dauerhaft dem einen oder anderen Kilo “auf nimmer Wiedersehen” zu sagen.

2. Aufhören, wenn es mal nicht weiter geht: Ihr Körper schützt sich selbst – fast immer zumindest! Diese Schutzfunktion führt auch dazu, dass nach einem Zyklus, bei dem es scheinbar mühelos immer weiter geht und besser klappt, plötzlich eine Phase der Stagnation kommt. Muskeln wachsen zum Beispiel schneller und stärker als Ihre Knochen sowie der Sehnen- und Bandapparat es verkraften können. Daher legt Ihr Körper nach einiger Zeit eine Pause mit dem Muskelwachstum ein, damit sich der restliche Bewegungsapparat auf die neue, höhere Belastung einstellen kann. Dies gilt auch für Ausdauersportarten wie Laufen oder Radfahren. Es mag vielleicht ein bisschen frustrierend sein, aber wenn Sie weiter trainieren, dann wird auch bald wieder der nächste Zyklus kommen, in dem das Training wieder so richtig Spaß macht. Nur nicht aufgeben 😉 !

1. Sport treiben, wenn Sie krank sind oder sich krank fühlen: Sport belastet Ihren Körper, denn nur durch die Belastung kann er sich anpassen und stärker und gesünder werden. Treiben Sie aber Sport oder gehen Sie in die Sauna, wenn Sie krank sind, so kann die zusätzliche Belastung zum Zusammenbruch führen – im schlimmsten Fall beispielsweise auch zum Herztod, z. B. nach einer verschleppten Grippe! Daher: bei klaren Symptomen von Erkältung, Grippe oder anderen Krankheiten hat Ihr Körper genug mit sich selbst zu tun! Schonen Sie sich!